Der Meineidbauer 

Volksstück von Ludwig Anzengruber

Mit einem Meineid erschleicht sich Matthias Ferner das Erbe seines Bruders und wird so Bauer des Kreuzweghofes. Er vertreibt die rechtmäßige Erbin samt ihrer Kinder Vroni und Jakob und stürzt die Familie in Not und Elend. Mit Spenden an die Kirche und Bigotterie versucht Ferner, sein Gewissen zu beruhigen. Seinen Sohn Franz zwingt er zum Theologiestudium und erhofft sich, dieser möge ihm eines Tages als Pfarrer seine Sünden vergeben. Seine Tochter Creszenz will Ferner mit Toni, dem Sohn des Adamhofbauers Höllerer, verheiraten. So würden die zwei größten Höfe des Tales zusammen kommen. Doch – Der Mensch denkt und Gott lenkt …

„Der Meineidbauer“ erschien bereits 1871, die Themenbereiche des Stücks sind jedoch nach wie vor aktuell. Beeindruckend zeigt uns Anzengruber auf, wie sich Neid, Missgunst, Lügen … auf das eigene und auch auf das Leben nachfolgender Generationen auswirken können.

Unsere Aufführungen:

Premiere: 

  • Freitag                                08.11.2019              20:00 Uhr


  • Samstag                            09.11.2019              20:00 Uhr
  • Sonntag                             10.11.2019              17:00 Uhr
  • Mittwoch                           13.11.2019              20:00 Uhr
  • Samstag                            16.11.2019              20:00 Uhr
  • Sonntag                             17.11.2019              17:00 Uhr